DE | FR

Klimaschutzprojekte in den eigenen Lieferketten

Die Erlöse aus der Kompensation von Flug- oder Kreuzfahrtemissionen bei Hotelplan Suisse fliessen in diverse Klimaschutzprojekte des «M-Klimafonds», den die Stiftung myclimate gemeinsam mit unserer Muttergesellschaft Migros betreibt. Diese Projekte setzen innerhalb der vor- oder nachgelagerten Lieferketten der Migros-Unternehmen an und bewirken CO2-Reduktionen mit direktem Impact. Dies untermauert das Ziel, CO2-Emissionen einerseits zu kompensieren, aber auch Einfluss zu nehmen auf die eigenen Emissionen sowie diejenigen der Lieferanten.

Konkret werden folgende Klimaschutzprojekte aus dem «M-Klimafonds» unterstützt.

Das Projekt «Klimafreundlicher Reisanbau in Thailand» hat zum Ziel, mittels Umstellung auf klimafreundliche Reisproduktion in Thailand grosse Mengen an Methan zu vermeiden sowie die Ernteerträge der Bauern zu erhöhen.

Ein weiteres Projekt «Klimafreundlicher Agroforst-Kakaoanbau in der Elfenbeinküste» in der Elfenbeinküste fördert einen klimaresilienten Kakaoanbau, der gegen klimatische Veränderungen besser geschützt ist. Dank der Bepflanzung von Schattenbäumen kann Kohlenstoff gespeichert werden. Die Kakao-Bauernbetriebe erhalten für die Bepflanzung dieser Bäume eine angemessene zusätzliche Entlöhnung.

Das Projektportfolio des M-Klimafonds ist dynamisch und es kommen laufend neue Projekte hinzu.

Diese nach internationalen Standards zertifizierten Klimaschutzprojekte führen zur messbaren Reduktion von Treibhausgasemissionen sowie zur allgemeinen Förderung einer nachhaltigen Entwicklung. Die Projekte reduzieren nicht nur CO2-Emissionen, sondern erfüllen auch weitere Ziele gemäss den UN Sustainable Development Goals (SDGs). So werden die wirtschaftliche, soziale und ökologische Dimension betrachtet.

Weitere Informationen zum M-Klimafonds